Schöpfwerk Eißel

Ort Thedinghausen-Eißel
Gewässer Eiter
mündet in die Weser
Einzugsgebiet 160 km² (nach Entwurf)
250 km² (einschl. Geestgebiete zwischen Hoya und Süstedt - Retzer Bach, die ursprünglich zur Ochtum entwässern sollten)
gesamte Förderleistung 16 m³/s
Anzahl Pumpen 4 (a 4 m³/s)
Pumpenhersteller 2 Horizontalpumpen Pleuger, 2 Vertikalpumpen Köster
Pumpensteuerung vollautomatisch
Mech. Rechenreinigung halbautomatisch
Inbetriebnahme / Abschluss der Bauarbeiten Frühjahr 1969
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Das Schöpfwerk wurde in den Jahren 1994 - 1996 grundlegend saniert. Dabei wurden:

  • Die Sieltore entrostet und neu beschichtet sowie die Lager, Führungen und Dichtungen erneuert (Fa. Bremer Vulkan, Bremen)
  • Die Hubtore entrostet und neu beschichtet. Die zugehörige Hydraulik wurde instandgesetzt und alle korrosionsgefährdeten Bereiche (Hydraulikleitungen, Führungsschinen, ...) mit nicht korrodierendem Material erneuert (Fa. Rogge, Bremerhafen)
  • Eine der vier Vertikalpumpen (Ölverlust) durch eine Horizontalpumpe einschließlich Druckrohr) mit besserem Wirkungsgrad ersetzt (Fa. Köster, Heide)
  • Die vier stark korrodierten Doppel-Rückschlagklappen durch neue einteilige Edelstahlklappen ersetzt (Fa. AGW Meier, Bünde)